Responsive image

Frank Zappa's Hot Licks (and Funny Smells)

Colin Towns, NDR Big Band

Rent a dog/AL!VE rad 2007-2
(65 Min., 5/2004) 1 CD

Frank Zappa ergeht es nicht anders als den Ikonen des modernen Jazz, wie Thelonious Monk oder John Coltrane: unter dem Vorwand einer Hommage werden die bekanntesten Werke gecovered und in gefälliger, Kanten-gerundeter, pflegeleichter Form auf den Markt geworfen - und es ist schon ein Zeichen von Respekt vor dem Original, wenn es nicht zu einer "Plays For Lovers"-Zusammenstellung kommt. Doch es gibt ab und an auch die echten Hommagen, die sich als spannende neue Lesearten legitimieren, wie sie sich etwa in kongenialen aufregenden Arrangements ausdrücken. Die vorliegende live-CD gehört zu den guten Überraschungen letzterer Art. Es ist ja schon ein Gewinn, wenn heute in der Zeit postmoderner Beliebigkeit nicht versucht wird, Zappas vulgär provozierenden Sprachgestus von einst literarisch überhöhen zu wollen, wobei das Ergebnis meist darin besteht, dass er unfreiwillig als spätpubertärer Jungskram bloßgestellt wird. Die Musik auf "Frank Zappa's Hot Licks" ist rein instrumental und da sie sich mit der Big-Band-Ästhetik eines wohl etablierten Genres bedient, funktioniert auch die musikalische Übersetzung der derben Geste in der schrill überdrehten und verballhornenden Befolgung der Genreregeln. Colin Towns trifft da gerade mit den traditionellen, aber entsprechend verjüngten Mitteln des Big-Band-Apparats genau den richtigen Ton; das kenntnisreiche Publikum des Moerser New-Jazz-Festivals goutiert begeistert mit Verstand- und Herzenslust die Arrangements - und nicht zuletzt auch die zupackenden und frechen Soli - und auch der Hörer der CD wird gewiss seinen Gefallen an dieser frischen Zappa-Variante haben, die mit dem "funny smell" des doch nicht tot zu kriegenden Jazz kokettiert.

Thomas Fitterling, 16.04.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top