Responsive image

Manhattan After Hours

Cedar Walton-Trio, Dale Barlow

Challenge Records/Sunnymoon CR73261
(68 Min., 11/2000) 1 CD

After Hours entspannen sich die New Yorker. Das Trio des Pianisten Cedar Walton und der Tenorsaxofonist Dale Barlow liefern dazu die perfekte Musik: Sieben Standards und zwei Kompositionen Barlows, deren eingängige Melodien Standardqualitäten besitzen, bieten das Ausgangsmaterial hierzu. Nahezu unerschöpflich ist Barlows Fundus an Melodievariationen. Er dreht die Themen, er wendet sie, verzögert, verziert, vereinfacht, und hierbei ist er perfekt mit der Rhythmusgruppe verflochten. Denn Cedar Walton, der Bassist Dave Williams und der Schlagzeuger Billy Higgins scheinen jede seiner Wendungen zu ahnen, und er wiederum spürt, wenn sie auf Breaks hinsteuern. Unaufgeregt fließen die Stücke dahin, und wer die Augen schließt, fühlt sich rasch in einer großzügig eingerichteten Cocktailbar und träumt davon, sich den zweiten Manhattan zu bestellen. Barlows Ton ist voll, rund und dabei immens facettenreich. Er kann säuseln und schmachten, dahinschmelzen und umgarnen. Dabei bleibt das Tempo eher langsam, oft sogar im Balladenbereich; selbst beim Bebopklassiker "Relaxin‘ At Camarillo" zählt nicht das Tempo, sondern der Ausdruck. Dabei wirkt jeder Chorus frisch und wie soeben erfunden. Dies entspricht wohl auch der Aufnahmesituation: Die Band spielte die Disc an einem Tag ein. Die hieraus erwachsene Spannung aus Konzentration und Überraschung zu erleben, ist ein Vergnügen, wie man es sonst nur in Clubs bei mitternächtlichen Sessions bekommt.

Werner Stiefele, 07.09.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top