Responsive image
Robert Schumann, Johann Sebastian Bach, Ferruccio Busoni, Ludwig van Beethoven

Kreisleriana, Chaconne, Zwei Rondos

Evgeny Kissin

RCA/BMG 09026 68911 2
(63 Min., 8/1997) 1 CD

Bach-Busonis Chaconne, Beethoven-Petitessen, Kreisleriana - es wirkt etwas zusammenhanglos, was Jewgenij Kissin hier zusammenbringt. Aber bereits die Chaconne ist hinreißend gespielt, von nostalgisch-unverschämter Wucht. Nostalgisch: Bei den “Kreisleriana” erstaunt sogleich das irritierende Auseinanderklappen der Hände, eine Virtuosen-Manier aus der tiefen Vergangenheit. Bei Kissin ist diese “Desynchronisation” allgegenwärtig, wenn auch oft nahe der Wahrnehmungsgrenze - also um so sicherer artistische Absicht.
Altmodisch oder manieriert? Eigentlich weder noch, denn quasi “unbefangen” angehört wirken diese “Kreisleriana” ausgesprochen jugendlich und unprätentiös, teilweise ungewöhnlich zupackend (Nr. 6): dessen neobarocken Mittelteil kennt man kaum so hart und rasch. Und von sehr moderner Texttreue ist Kissin auch, noch die kleinsten synkopischen Akzente heraushebend. Die selbständig gemachten Bässe sind wohl mehr als manierierte Rückschau aufs goldene Zeitalter der Tastenlöwen. In keinem Werk Schumanns leben sie unheimlicher abgespalten nebenher. Manche Interpreten sahen darin bereits krankhaft-schizoide Züge.
Mag man das auch allzu psychologisch finden, die unheimliche Vielschichtigkeit ist eine Kernabsicht des Werks. Und kaum vergehen zwei, drei Takte, ohne daß Kissin diesen Abspaltungen nachlauscht. Hinter scheinbar problemlosem Virtuosentum steht eine pianistisch grandios erschlossene Welt der tiefen Stimmen. Kissin bleibt der interessanteste Pianist seiner Generation.

Matthias Kornemann, 28.02.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Mozart war neun Jahre alt, da komponierte Georg Christoph Wagenseil seine Sammlung von sechs Konzerten für Orgel oder Cembalo, zwei Violinen und Basso continuo. Mit einem Bein stand er im Barock (als Lieblingsschüler von Johann Joseph Fux) und dem anderen in der Wiener Klassik (als Lehrer von Königin Marie Antoinette und Johann Baptist Schenk, der wiederum Ludwig van Beethoven unterrichtete). Heute kennt ihn so gut wie niemand mehr, dabei prägten seine Werke die klassische Tonsprache ganz […] mehr »


Top