home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Robert Schumann

Dichterliebe op. 48, Liederkreis op. 39

Sebastian Bluth, Anita Keller

Naxos 8.554219
(66 Min., 11/1996) 1 CD

Wie lässt sich Ironie und Sarkasmus musikalisch darstellen? Im Falle von Schumanns, nach Heines “Buch der Lieder” zusammengestellten Zyklus “Dichterliebe” stellt sich die schwierige Frage zumindest bei “Ich grolle nicht”, “Ein Jüngling liebt ein Mädchen” und beim marschartigen Begräbnisgesang am Ende.
Wie kann der Interpret den Umschwung von der hoffenden und erfüllten hin zur bitter enttäuschten Liebe und ihrer sarkastischen “Verarbeitung” vermitteln? Die Frage läßt sich zumindest negativ beantworten: nicht durch allzu direkte, unvermittelte, “naturalistische” Textausdeutung. Genau diese scheint aber Sebastian Bluths und Anita Kellers Anliegen zu sein, wenn - pars pro toto - das Herzeleid mit kleinem Rubato vorbereitet und letztlich überzeichnet wird.
Was in der “Dichterliebe” an Heinescher Deutungsvielfalt verlorengeht, das gewinnt das junge, an der Berliner Eisler-Schule unterwiesene Interpretenpaar im Eichendorffschen “Liederkreis”. Sensibel gestalten sie hier die romantisch mit Traum- und Nacht-Metaphern verklärte Naturidylle - ein Verdienst vor allem der klug disponierenden, niemals aufdringlichen Pianistin. Sebastian Bluths an Fischer-Dieskau geschulter, heller Bariton verträgt noch manchen Registerausbau, sowohl in der mangelnd ausgeleuchteten Tiefe wie auch in der mitunter fragilen Höhe: damit das “Grollen” - zugegebenermaßen ein tenoral glänzendes - kein Vabanque-Spiel bleibt.

Christoph Braun, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top