Responsive image
Robert Schumann

Sämtliche Lieder Vol. 3: Frauenliebe und -leben op. 42, Gedichte der Maria Stuart

Juliane Banse, Graham Johnson

Hyperion/Koch CDJ 33103
(73 Min., 7/1997, 11/1998) 1 CD

Der Produzent und Pianist Graham Johnson ist nicht nur ein Kenner deutschen Liedguts – sondern auch weiblicher Schönheit, innerer (was die Stimme betrifft) und äußerer. Immer wieder arbeitet er mit Felicity Lott, der berückendsten Marschallin bei Strauss, und den Schumann-Zyklus, den er mit Christine Schäfer begann, setzt er jetzt fort mit Juliane Banse. Banse, die Balletttänzerin war, bringt ihren etwas dunkler als bei Schäfer timbrierten Sopran ein, fast schon in Richtung von Janet Bakers Mezzo und etwas nervöser, aber die sensible Ausformung dieser schumannschen Kleinode hält sich bei beiden die Waage. Natürlich gibt es außer den „Hits“ wie „Frauenliebe und -leben“ auch manch Rares, Verborgenes, Graham Johnson will ja enzyklopädisch produzieren. Entdeckungen waren, jedenfalls für mich: die „Gedichte der Königin Maria Stuart“, ein typisch nach innen gewandtes Spätwerk, die hochvirtuose „Geisternähe“ – und „Die Kartenlegerin“: Humor bei Schumann, auch eine Rarität.

Thomas Rübenacker, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top