Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Lieder

Lina Mkrtchyan, Jewgenij Talisman

Opus 111/Helikon OPS 30-219
(74 Min., 2/1998) 1 CD

Die Hingabe, mit der sich Lina Mkrtchyan Tschaikowskis düsterer Romanzen annimmt, ist fast bedrückend intensiv. Der armenischen Altistin steht eine Stimme zur Verfügung, die nicht nur einen phänomenalen Umfang besitzt, sondern auch an schwarzem (oder soll man sagen: blutrotem?) Timbre kaum zu überbieten ist. An Ausbruchskraft wie an Hellhörigkeit in den verhaltenen Ausdrucksregionen steht ihr Jewgenij Talisman am Klavier in nichts nach.
Und dennoch oder gerade deswegen: Zuviel Tiefgang, zumal in dieser Anhäufung, wirkt deprimierend. Jedenfalls tut eine kleine Aufhellung ohne Tragik, Einsamkeit und Erlösungssehnsucht, wie etwa Tolstois “Vorfrühling”, durchaus gut.

Christoph Braun, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top