Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Klavierkonzert b-Moll op. 23, Francesca da Rimini op. 32

Olga Kern, Rochester Philharmonic Orchestra, Christopher Seaman

harmonia mundi/helikon HMU 807323
(60 Min., 10/2002) 1 CD

Schade, dass sich die russische Pianistin Olga Kern ausgerechnet jetzt mit Tschaikowskis Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll zu Wort meldet, da Arcadi Volodos (Sony) und Nikolai Lugansky (PentaTone) dieses Stück in zwei vorbildlichen Einspielungen unter Zusammenarbeit mit hervorragenden Dirigenten und Orchestern ebenfalls vorgelegt haben. Es ist nicht ganz einfach, Olga Kerns zweifellos beachtliche pianistische Leistung aus dem im Vergleich mit den beiden genannten anderen Neueinspielungen sehr mittelmäßigen Umfeld zu isolieren (was ja auch gar keinen Sinn ergibt, sondern nur zum Zwecke der Ehrenrettung geschieht): Christopher Saeman und das Rochester Philharmonic Orchestra bringen es weder zu einem homogenen, ausgewogenen Klangbild noch zu einem organischen Zusammenspiel mit der Solistin. Besonders letzterer Aspekt überzeugt in den beiden anderen Neuproduktionen: Solo- und Orchesterpartie fließen dort nahtlos ineinander über, jede agogische Nuance wird in absoluter Übereinstimmung gesetzt. Olga Kern hingegen wird von "ihrem" Orchester kaum mehr als notdürftig begleitet, ohne dass wirklich ein produktives Spannungsfeld zwischen beiden Parteien entsteht. Die dadurch entstehen Durststrecken kann sie mit ihrem differenzierten, feinsinnigen Spiel andernorts nur episodisch wieder gutmachen, ohne den Gesamteindruck retten zu können. Für ihr nächstes Klavierkonzert auf CD bekommt sie hoffentlich kompetentere Partner, und darüber hinaus möge der Hörer einem für nächstes Jahr angekündigten Solo-Rezital hoffnungsvoll entgegensehen.

Michael Wersin, 14.02.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top