Responsive image
Robert Schumann

Lieder (Salzburger Liederabend vom 13. August 1977)

Brigitte Fassbaender, Erik Werba

Orfeo C 636 041 B
(64 Min., 8/1977) 1 CD

Immer wieder überrascht das rhapsodische Feuer, mit dem Brigitte Fassbaender Lieder vorzutragen pflegte - so manches, was man vor allem gegenwärtig auf diesem Gebiet hört, muss gegen jene furiosen Ergüsse wie ein leichtes Dessert anmuten: Ob seiner Süße zwar genussvoll zu konsumieren, aber nicht wirklich gehaltvoll, nicht wirklich den Hunger des Rezipienten nach persönlicher künstlerischer Stellungnahme sättigend. Schumanns berüchtigter Zyklus "Frauenliebe und -Leben" etwa: Fassbaender beschränkt sich hier nirgends auf stilles Sehnen, Hoffen und Bangen; selbst das versonnene "Du Ring an meinem Finger" gerät der vollblütigen Vermittlerin inneren Bewegtseins zur dramatischen Szene; problematische Passagen wie "Ich will ihm dienen, ihm leben, ihm angehören ganz …" haben nichts Peinliches, wenn sie mit solch extrovertierter Leidenschaftlichkeit dargeboten werden.
Das reine Schumann-Programm, das Brigitte Fassbaender und Erik Werba bei den Salzburger Festspielen des Jahres 1977 präsentierten, enthält auch weniger Spektakuläres, optimal aufbereitet allerdings durch Fassbaenders bedingungslosen Vermittlungswillen: Selbst die Mörike-Lieder "Das verlassene Mägdlein" und "Er ist’s" lassen - werden sie so glühend interpretiert - Hugo Wolfs elaboriertere Versionen nicht vermissen.
Brigitte Fassbaenders Herangehensweise ist niemals eine intellektualistische: Wenn es in ihrem Vortrag zu gewissen Hypertrophien kommt - ihr kraftvolles Brustregister war seit jeher ihr Markenzeichen, das bisweilen etwas ungezügelte Vibrato stört wohl eher den heutigen, Alte-Musik-geschulten Hörer als den damaligen -, dann scheint die Ursache dafür immer unmittelbar ein (freilich kontrolliertes) Überkochen des Empfindens zu sein. Manche mögen solche Eruptionen als zu eindimensional kritisieren; die Fähigkeit umfassender Hingabe allerdings, die aus ihnen spricht, sucht man bei anderen Interpreten oft vergebens.

Michael Wersin, 27.11.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top