home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Giuseppe Verdi

Un ballo in maschera

Massimiliano Pisapia, Franco Vassallo, Chiara Taigi, Orchester der Oper Leipzig, Riccardo Chailly

EuroArts 2055 108
(137 Min., 11/2005)

Premiere in mehr als einem Sinn: Verdis "Maskenball" zur Eröffnung der Leipziger Opernspielzeit 2005/2006, Inthronisierungsvorstellung auch des neuen Opern- (und Gewandhaus-)Chefs Riccardo Chailly. Verdi, urplötzlich wieder im Rang des Außerordentlichen, von zupackender Intensität, haarscharfer Präzision und einem ausgeprägten Klangbewusstsein, so vermutlich seit einem halben Jahrhundert nicht mehr zu erleben. Bei Chailly lernt man den Unterschied zwischen Oboe und Englischhorn hören und warum Verdi die eine hier, das andere dort einsetzt. Toscanini-Assoziationen müssen sich aufdrängen, bei aller Autonomie des Leipziger GMD, nur dass ihm auch noch ein ausgeglichenes, in einigen Positionen exzellentes Solistenensemble zur Verfügung steht. Die DVD übertrifft hier und da sogar die damals vor Ort vermittelten Eindrücke. Und mildert zugleich die Ärgernisse einer Szene, die sich zwischen statuarischer Hilflosigkeit und exzentrischer Unansehnlichkeit durchmogelt. Mit der Kamera lässt sich zoomen, blenden, schneiden, und das videotechnische Endprodukt erleichtert dem Auge die Mühsal, die Unglücksfälle der Szenographie billigend in Kauf zu nehmen. Sei’s drum. Die verwegene Hoffnung allerdings, Leipzig könne sich nach diesem von Chailly inspirierten Initial zumindest musikalisch als neues Opernmekka etablieren, hat seither keine weitere Nahrung erhalten.

Karl Dietrich Gräwe, 13.10.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top