home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Richard Wagner

Orchestermusik

NBC Symphony Orchestra, Arturo Toscanini

RCA/BMG 74321 59 482 2
(1949 - 1952) 2 CDs, mono

Normalerweise überlasse ich die Bemerkungen zu Digitalisierungen, 20-Bit-Verfahren und sonstiger Restauration den Kennern. Doch ich habe bei dieser Toscanini-CD gestaunt wie ein kleiner Junge. Was auch immer „UV22 Super-CD-Encoding“ ist, das Ergebnis ist fantastisch. Der hergezauberte volle Klang ist, gerade in Passagen wie dem dünnen Streicherbeginn des Lohengrin-Vorspiels, enorm plastisch, könnte unsere Vorstellung von Toscaninis (spätem) Klangideal durchaus zurechtrücken. Wenn auch in diesen Altersaufnamen sein NBC-Orchester schlank und präzise spielt wie eigentlich immer, ist von der manchmal grellen Schärfe, die zum Beispiel bei seinen Mozart-Aufnahmen allzu schneidend-radikal wirkte, nichts zu hören. War das fetzige Brio auch Produkt tonmeisterlicher Ideale? Toscaninis Wagner weckt keinerlei Assoziationen an italienische Oper, wie Skeptiker angeblich immer noch behaupten. Bei aller Helle und Transparenz sind Toscaninis Tempi überraschend breit, fast ausnahmslos breiter als bei Furtwängler! Dazu tritt ein sehr grüblerischer Zug. Ein wunderbares Beispiel ist das emotional zurückgenommene Vorspiel zum dritten Meistersinger-Akt. Es verdient das abgegriffene Prädikat abgeklärt. Toscaninis eisig-klaren Spätstil mag man, etwa im Tristan-Vorspiel, distanziert finden, aber flach oder äußerlich ist er gewiss nicht.

Matthias Kornemann, 31.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top