home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Béla Bartók

Konzert für Orchester, Klavierkonzert Nr. 3, Porträt op. 5/1

György Sándor, Joseph Szigeti, Pittsburgh Symphony Orchestra, Fritz Reiner, Philadelphia Orchestra, Eugene Ormandy, Philharmonia Orchestra, Constant Lambert

Pearl/Harmonia Mundi GEM 0173
(68 Min., 1946) 1 CD

Eine Art postumes Klassentreffen der Bartók-Schule: Tibor Serly, der das dritte Klavierkonzert anhand der Skizzen vollendete und berichtete, der sterbenskranke Bartók habe das Wort "Ende" schon zu Beginn auf die letzte Notenseite geschrieben, als könne er's nicht erwarten vor dem eigenen; György Sándor, der Schüler und Freund, der das Konzert uraufführte; Joseph Szigeti, Duo-Partner über vierzig Jahre hin; Fritz Reiner, Studienfreund und Klavierpartner; Stefi Geyer, die aus Ungarn stammende Schweizer Geigerin, die Bartók im ersten "Porträt" als "Ein Ideal" verehrt, Schülerin des Bartók-Mentors Jenö Hubay; schließlich Eugene Ormandy, ebenfalls ein Hubay-Schüler.
Alle drei Erstaufnahmen entstanden während Bartóks letzter neun Monate hienieden, und die geballte Kompetenz erschlägt einen schier: Sándor, der die reflexiven und lyrischen Momente des Klavierkonzerts betont, die es von seinen zwei Vorgängern unterscheiden; Szigeti, dessen schlanker, beinahe fragiler Geigenton die unerfüllte Liebe des jungen Bartók behutsam illuminiert; und Reiners Bravourakt mit dem Konzert für Orchester: Die Aufnahme beweist, dass er auch schon vor Chikago ein unnachgiebiger Zuchtmeister war. Die Sarkasmen des "Intermezzo interrotto" kommen scharfgeschnitten wie in der späteren RCA-Aufnahme mit den Chikagoern, der Parforceritt des letzten Satzes vielleicht noch virtuoser, treffsicherer.
Der Meister selbst, Bartók, todkrank und arm am Beutel, sollte das Klischee tatsächlich einmal leben, als Komponist nahezu mittellos zu sterben und seinen Erben einen weltweiten Nachruhm (und die entsprechenden Tantiemen) zu hinterlassen. Aber es gibt noch ein schöneres Klischee (eigentlich ein chinesisches Sprichwort), das besagt, derjenige sei reich, der gute Freunde hat. Hört man diese CD mit seinen Freunden, bleibt nur der Schluss: Bartók starb als reicher Mann.

Thomas Rübenacker, 19.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top