Responsive image
Vincenzo Bellini

Romeo und Julia

Vesselina Kasarova, Eva Mei u.a., Münchner Rundfunkorchester, Roberto Abbado

RCA/BMG 09026 68899 2 
(170 Min., 6/1997) 3 CDs

Das Leiden der Liebe: Wo fände es sprechenderen, berührenderen theatralischen Ausdruck als in der Geschichte von Romeo und Julia? Vincenzo Bellini und sein Librettist Felice Romani haben in ihrer (Opern-)Fassung des Stoffes die tragischen Protagonisten des Stücks vor dem umgebenden Kolorit der verfeindeten Familien weit in den Vordergrund gerückt. Und der junge Dirigent Roberto Abbado wiederum verleiht in seiner Deutung der Beziehung zwischen Romeo und Julia/Giulietta eine berührende Aura zarter Gefühle.
Auf geradezu charismatische Art führt Abbado das zweite, jedoch keineswegs künstlerisch zweitrangige Orchester des Bayerischen Rundfunks zu einem hochsensiblen Nachvollzug der Partitur, lässt er solistische Instrumentalfarben unter und über den Gesangslinien erblühen, treibt er temperamentvoll den Fortgang des Geschehens voran und fühlt mit den Protagonisten mit, wenn sie schlussendlich dem Tod ins Antlitz blicken.
Mit den intensiv gestaltenden Sängerinnen Vesselina Kasarova und Eva Mei sind die Hauptrollen hier zudem schlichtweg blendend besetzt; vor allem die volle Höhe und die profunde Tiefe sowie die ausgereifte Piano-Kultur der Kasarova verhelfen ihrer gefühlsprallen Darstellung zu faszinierenden Momenten. Unter den übrigen Sängern fällt vor allem Simone Alberghinis geschmeidiger Lorenzo positiv auf; der Tebaldo des mexikanischen Tenors Ramón Vargas schlägt sich hingegen nur dank seiner glaubwürdigen emotionalen Vertiefung der Rolle gerade mal solide durch das Stück. Insgesamt freilich sichern die herausragende orchestrale Leistung und die Ausstrahlung von Mei und Kasarova der Einspielung ihre hohe Qualität.

Susanne Benda, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top