Responsive image

Elastic

Joshua Redman

Warner Jazz 9362-48279-2
(69 Min., 3/2002) 1 CD

Denken wir zurück, welch treibend pulsierende Rhythmen Steve Coleman vor fast zwei Jahrzehnten mit der M-Base in den Jazz einführte. Joshua Redman ist bereits ein Erbe jener Phase - so schnell wird eine Erneuerung zur Geschichte. Brian Blade schlägt verblüffend schräge, dabei immens pulsierende Rhythmen, und Sam Yahel an Orgel und Keyboard sowie Redman an Tenor- und Sopransaxofon nutzen sie für eine fröhliche Reise in ungewöhnliche, dabei angenehm ins Ohr gehende Gefilde.
Der Viervierteltakt ist für Joshua Redman schon lange kein Dogma mehr. Ein flotter Siebener oder Rhythmen, die sich überlagern, klingen Inzwischen bei Joshua Redman wesentlich selbstverständlicher als vor einigen Jahren. Und dazu der Fußbass des Organisten Sam Yahel: Sollte der ohne Playback aufgenommen sein, dann ist mehr als Hochachtung davor angebracht, wie selbständig sich dessen Rhythmus von den Bewegungen der Finger abhebt.
Im Vergleich zum vier Monate zuvor eingespielten Album "Yaya3" desselben Trios hat sich nicht nur die Instrumentierung leicht geändert - Sam Yahel spielt neben der Orgel weitere Keyboards und erreicht dadurch eine größere Soundfülle -, auch die Musik ist um einiges kunstvoller gedrechselt.

Werner Stiefele, 26.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top