Responsive image

Elastic

Joshua Redman

Warner Jazz 9362-48279-2
(69 Min., 3/2002) 1 CD

Denken wir zurück, welch treibend pulsierende Rhythmen Steve Coleman vor fast zwei Jahrzehnten mit der M-Base in den Jazz einführte. Joshua Redman ist bereits ein Erbe jener Phase - so schnell wird eine Erneuerung zur Geschichte. Brian Blade schlägt verblüffend schräge, dabei immens pulsierende Rhythmen, und Sam Yahel an Orgel und Keyboard sowie Redman an Tenor- und Sopransaxofon nutzen sie für eine fröhliche Reise in ungewöhnliche, dabei angenehm ins Ohr gehende Gefilde.
Der Viervierteltakt ist für Joshua Redman schon lange kein Dogma mehr. Ein flotter Siebener oder Rhythmen, die sich überlagern, klingen Inzwischen bei Joshua Redman wesentlich selbstverständlicher als vor einigen Jahren. Und dazu der Fußbass des Organisten Sam Yahel: Sollte der ohne Playback aufgenommen sein, dann ist mehr als Hochachtung davor angebracht, wie selbständig sich dessen Rhythmus von den Bewegungen der Finger abhebt.
Im Vergleich zum vier Monate zuvor eingespielten Album "Yaya3" desselben Trios hat sich nicht nur die Instrumentierung leicht geändert - Sam Yahel spielt neben der Orgel weitere Keyboards und erreicht dadurch eine größere Soundfülle -, auch die Musik ist um einiges kunstvoller gedrechselt.

Werner Stiefele, 26.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top