home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Johann Sebastian Bach, Robert Schumann

Kleine Stücke

Martin Stadtfeld

Sony BMG 82876 72711-2
(70 Min., 7/2005) 1 CD

Klavierschüler quälen sich bisweilen durch die strenge Ordnung der Bach'schen Präludien und finden keine andere Lösung, als ihnen durch romantische Verklärung etwas Persönliches abzugewinnen. Dass gerade in der strengen Einhaltung der klaren Form die Freiheit und Lebendigkeit der Musik liegt, hört man bei Martin Stadtfeld. Der Pianist mit dem offenen Blick für Details nutzt die Struktur geradezu als Orientierung für den Hörer. Verzierungen und Rhythmuswechsel kommen umso überraschender und lebendiger daher. Unaufdringlich, aber unmissverständlich blättert der unorthodoxe Pianist für jeden nachvollziehbar die Noten auf und wirft einen Blick in die Partitur. Bachs Architektur und Lust an mathematischen Proportionen wird zum faszinierenden Hintergrund, die einzelnen musikalischen Momente zeigen sich wie eine Grafik, die man betrachtet und deren Detailgenauigkeit bei längerem Hinsehen mehr und mehr fasziniert. Welch ein Charakterwechsel bei Schumann. Man hört, was Romantik in der Musik bedeutet, Schmelz ohne Schmalz, man hält inne und möchte kaum atmen bei dieser Zartheit des Anschlages. Ob schnell oder energisch, Abendmusik oder Scherzo, diese "bunten Blätter" von Schumann werden zu Charakterstudien, kleinen liebenswerten Skizzen.

Margarete Zander, 10.02.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top