Responsive image

... Till Then

Danilo Perez

Verve/Universal 076 141
(49 Min., 2/2003) 1 CD

Der Pianist Danilo Perez, der Bassist John Patitucci und der Schlagzeuger Brian Blade tourten zu dritt mit dem Saxofonisten Wayne Shorter, nachzuhören auf dessen Album "Footprints live!". Das trug Früchte, denn auf Danilo Perez' Platte "... Till Then" bilden die drei in vier Titeln ein prächtiges Trio. Sei es mit dem Elektrobass in der Latinnummer "Trocando em Miúdos" oder am Kontrabass in Milton Nascimentos Komposition "Vera Cruz": Stets bildet John Patitucci einen raffinierten Gegenpol zu Danilo Perez' federndem Spiel. Zweimal gesellt sich Adam Cruz mit der Steel Pan zu diesem Trio; ansonsten bildet er im Team mit dem Bassisten Ben Street die zweite, ähnlich versierte Rhythmusgruppe. Donny McCaskub verleiht zwei Songs mit dem Sopransaxofon zusätzliche Klangvielfalt, und die Sängerin Lizz Wright wird - sie wurde knapp zuvor von Verve unter Vertag genommen - ebenfalls in zwei Titeln vorgestellt. Ein pianistisches Wunderwerk ist "Improvisations On Red", denn hier wimmelt es von gegenläufigen Rhythmen. Aber auch sonst hat Danilo Perez Feuer in den Fingern. Und Zärtlichkeit. Dies macht die Trio-Platte zur aufregenden Klangreise in eine Welt zwischen südamerikanischen Rhythmen und nordamerikanischem Jazz.

Werner Stiefele, 04.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top