home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Underground

Chris Potter

Emarcy/Universal 06024 9835155
(69 Min., 2006) 1 CD

Auf einen Bassisten verzichtet Chris Potter. Die Aufgaben eines Saiten-Tieftöners übernimmt stattdessen Craig Taborn mit der linken Hand auf dem Fender Rhodes E-Piano - allerdings mit völlig anderer Rhythmik als sie den natürlichen Bewegungsabläufen eines Elektro- oder Kontrabassisten entsprechen würde. Ansonsten ist alles normal. Nate Smith unterlegt den neun Titeln kraftvolle, ständig variierte Beats, und Wayne Krantz vermengt Gitarrenakkorde und Single-Lines perfekt mit den Lines und Akkorden des Keyboards. In dieses dichte Gebräu mengt Chris Potter explosive Tenorsaxofonklänge. Die sind über weite Passagen so gut vorbereitet, dass sie unisono mit Orgel oder Gitarre verknüpft sind. Dabei vermengen sich vor allem in "Next Best Western" oder "Morning Bell" - einer Cover-Version des Hits von Radiohead - Jazz- und Rockbeats, wobei Chris Potters "Underground"-Band die Stücke offener, teilweise auch filigraner gestaltet, als in den meisten Fusion-Projekten üblich ist. "Nudnik" erinnert dabei sogar an die schwungvollen Bewegungen eines Action-Painters, der ein höchst komplexes Bild aus kleinen Farbtupfern aufbaut, und "Celestial Nomad" entführt über einen festen Beat in lyrisch-hymnische Klangwelten. In zwei Titeln ergänzte mit Adam Rogers ein zweiter Gitarrist die Formation. Dies gibt in der Einleitung von "The Wheel" im pointilistischen Klanggemälde weitere filigran getupfte Farbflecken, bevor die Nummer kraftvoll loszurollen beginnt. Im Beatles-Klassiker "Yesterday" unterfüttern die beiden Gitarren Chris Potters Melodiespiel mit schrägen Sounds und überwiegend akkordisch angelegtem Spiel. "Lotus Blossom" hingegen, ein Klassiker aus dem Ellington/Strayhorn-Fundus, gewinnt durch Gongs, Perkussion und zurückhaltende Keyboard-Klänge exotisches Flair. Chris Potter bläst seine Melodien so einfühlsam, dass tatsächlich eine Lotusblüte aufzugehen scheint.

Werner Stiefele, 19.05.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top