home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Out Louder

John Medeski, John Scofield, Billy Martin, Chris Wood

Indirecto Records/Emarcy/Universal 06025 1720 439
(63 Min.) 1 CD

Schon vor Jahren hat der Gitarrist John Scofield mit dem groovigen Orgeltrio von John Medeski eine CD eingespielt. Damals waren die drei Musiker der Nachfolgegeneration einfach peppige Begleitband des Gitarrengurus. Jetzt hat er sich erneut mit John Medeski, dem Bassisten Chris Wood und dem Schlagzeuger Billy Martin zusammengetan, diesmal allerdings zu einem kooperativen Unternehmen auf gleicher Augehöhe. Es bereitet dem Gitarristen, der in seinen eigenen Projekten zunehmend zu einem introvertierten Spiel neigt, hörbar Vergnügen, sich ganz im Sinne des Titels der Platte von dem ungestümen funky Spiel seiner Kollegen anstecken zu lassen. Erinnerungen an seine frühe Zeit bei Miles Davis werden wach. Aber hier groovt es nicht nur mächtig funky, die Herren Medeski, Martin & Wood sind höchst aufgeweckte Musiker, die auch immer wieder für Überraschungen sorgen, etwa wenn sie einen Latinbeat kühn schräg anschneiden oder bekanntes Material mit einem Schuss Selbstironie humorvoll verfremden. Das Ergebnis ist ein äußerst abwechslungsreiches, Laune machendes Programm, von dem Altjazzer sagen würden – wenn sie denn diese Mischung aus knackigen Licks und Koketterie mit erdigem Grunge und süßem Pop goutieren können –, dass dabei kein Auge trocken bleibe.

Thomas Fitterling, 21.04.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top