home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image
Dmitri Schostakowitsch

Klaviertrios, sieben Romanzen

Beaux Arts Trio, Joan Rodgers

Warner Classics 2564 62514-2
(66 Min., 7/2005) 1 CD

Damit lässt sich gut das Schostakowitsch-Jahr 2006 beginnen: Rechtzeitig zu seinem 100sten Geburtstag durchschreitet das Beaux Arts Trio das Gesamtwerk des Russen in drei großen Schritten. Angefangen beim schwärmerischen Klaviertrio des 17-jährigen über das gegen Ende des Krieges in Leningrad entstandenen zweiten Trios bis hin zu den 1967 uraufgeführten Liedern Opus 127 nach Gedichten von Alexander Blok sind die wichtigsten kompositorischen Stationen in repräsentativen Werken abgebildet. Das seit seiner Gründung vor einem halben Jahrhundert mehrmals verjüngte Beaux Arts Trio liefert diesen Schostakowitsch en miniature in luxuriösen Aufnahmen: mit großem, dichtem Volumen, breiten Tempi und einer kräftigen, wenn auch zunächst etwas risikoarmen Artikulation. Hier wird nicht lang gesucht, hier wird gleich gefunden. Erst mit dem selbstbewussten Gastauftritt der britischen Sopranistin Joan Rodgers - und im Angesicht von Schostakowitschs pathosschwerem Alterswerk - spitzt sich die Lage ernsthaft zu. Werk wie Interpreten bekommt das aber nur bedingt. Die Intonation von Rodgers und dem Geiger Daniel Hope ist dem großen Druck nicht immer gewachsen.

Raoul Mörchen, 21.01.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top