Responsive image

As We Were Saying ...

Heath Brothers

Concord/Edel Contraire CCD-4777-2
(59 Min., 2/1997) 1 CD

Das Haar ist schütter und grau geworden, aber boppig swingen können sie immer noch, die Heath-Brüder Jimmy, Percy und Albert. Ein weiteres Familienmitglied ist auf dem vierten Stück zu hören: Der Perkussionist James Mtume, Sohn von Jimmy, der ein paarmal die Triangel schlagen darf. Meine Begeisterung für das Fakirgequake der meisten Sopransaxofonisten hält sich in Grenzen; Jimmy Heath ist noch einer der Erträglichsten auf dieser Schlangenbeschwörerschalmei. Zum Glück spielt er hauptsächlich Tenor - mit jenem satten, gereiften Ton, wie ihn halt nur ein alter Fahrensmann im Keller hat.
Der energetische, aus den Nähten platzende Rhythmus von Percy (Bass) und Al (Schlagzeug) ist das Herzstück der CD; zum brüderlichen Skat gesellen sich auf dem einen oder anderen Titel weitere Kapazitäten wie Slide Hampton (Posaune), Jon Faddis (Trompete) und Mark Elf (Gitarre); den Pianoschemel rücken sich abwechselnd Roland Hanna und Stanley Cowell zurecht.

Horst Schade, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top