Responsive image
Richard Strauss

Die Solo-Klavierwerke (Der unbekannte Strauss, Folge 7)

Stefan Vladar

Koch 3-1431-2
(59 Min., 9/1998) 1 CD

Ein tüchtiger Geschäftsmann hat einen Friedhof für Tamagotchis errichtet, die winzigen elektronischen Haustiere. Übertragen wir die Idee auf die Musikwelt: Es könnte ein Mausoleum für vergessene Komponisten oder Kompositionen entstehen, wo jeder nach eigener Wahl trauern darf. Ein Mini-Denkmal dieser Art für Richard Strauss hat der Pianist Stefan Vladar errichtet. Wie bitte? Richard Strauss ein vergessener Komponist? Ja! Oder kennen Sie seine Klavierwerke?
Die Klavierstücke op. 3, die Sonate h-Moll op. 5 (seine dritte) und die Stimmungsbilder op. 9 sind Werke aus den letzten Schuljahren. Durchdrungen von hochromantischen, atmosphärischen (Natur-)Bildern, welche Strauss’ Begeisterung für Schumann, Mendelssohn und Brahms bezeugen. Eine scharmante Mischung aus jugendlicher Bravur und intelligentem Elan, ordentlich-schön, aber ohne besondere Originalität. Erst in den Stimmungsbildern op. 9 tastet Strauss sich an eine eigene musikalische Sprache heran.
Stefan Vladar interpretiert im Stil. Mit Eleganz spielt er diese kultivierte Salonmusik, wobei das Ganze etwas einseitig schön bleibt. Auch in den kräftigen Passagen verliert die Selbstkontrolle nicht die Fassung, dramatische Gesten oder waghalsige Ideen sucht man vergebens. Als Dokument des frühen Schaffens von Richard Strauss ist Vladars Einspielung hörenswert, zeigen diese Werke doch, dass auch ein Genie die Tiefebenen der Pubertät durchqueren muss.

Kleopatra Sofroniou, 30.04.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top