Responsive image
Richard Strauss

Sinfonia Domestica, Parergon

Roland Pötinen, Tonhalle-Orchester Zürich, David Zinman

Arte Nova/BMG 74321 98335-2
(65 Min., 5/2002) 1 CD

Von Strauss’ sinfonischen Werken sind die am wenigsten populär geworden, die keinen einprägsamen Titel bekamen und denen kein in gelegentlich überschwänglicher Tonmalerei deutlich gemachtes Programm zugrunde liegt. Auch wenn die "Sinfonia Domestica" eine häusliche Idylle zum gewissermaßen inneren Vorbild hat, ist sie (wie das nachfolgende "Parergon zur Sinfonia Domestica") absoluter Musik näher als viele andere Kompositionen von Strauss. Vielleicht kommt dies gerade daher, dass uns die Musik heute ungewöhnlich zersplittert, oft ganz auf den Augenblick bezogen erscheint. Andererseits ist Strauss in wenigen Werken so "modern" geworden wie in diesen beiden aufeinander bezogenen und doch recht verschiedenen Kompositionen.
David Zinmans Sache ist es nicht, hier etwas zu glätten. Der Klang des Tonhalle Orchesters ist klar und detailliert, eher kammermusikalisch als aus dem Füllhorn des Spätromantischen schöpfend. Diesem Ideal entspricht auch der Pianist im "Perergon", Roland Pötinen, der seinen Part (für Paul Wittgenstein, also für die linke Hand geschrieben) etwas unnahbar hält. So gelingt hier eine Einspielung, die auf den ersten Blick zunächst sehr sachlich wirkt, bei wiederholtem Hören aber gewinnt und auch geeignet ist, den etwas sperrigeren Strauss dem Publikum nahe zu bringen.

Matthias Reisner, 14.06.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top