Responsive image

Facing Left

Jason Moran

Blue Note/EMI CD 7243 5 23884 2 4
(57 Min., 1999) 1 CD

"Facing Left" ist bereits das zweite Album des Pianisten Jason Moran. Jetzt, im Trio mit dem Bassisten Tarus Mateen und dem Schlagzeuger Nasheet Waits, werden seine Qualitäten besonders deutlich. Anders als viele seiner Altersgenossen, die virtuos die Errungenschaften von Herbie Hancock, McCoy Tyner oder Keith Jarrett rekapitulieren oder den Lyrizismen eines Bill Evans nachsinnen, wagt Jason Moran mit selbstbewusstem Zugriff das Bekenntnis zu einem eigenen Sound.
Natürlich ist auch er an Vorbildern geschult, und das sind die wenig besungenen Individualisten der modernen schwarzen Pianotradition wie Muhal Richard Abrams oder Andrew Hill - oder der Duke Ellington der legendären "Money-Jungle"-Trio-Aufnahmen. Jedenfalls liebt es Jason Moran, mit kraftvoller linker Hand nach Auflösung gierende, verquere Ostinato-Reihen gegen virtuos abstrakte Linien der rechten zu setzen. Jede der kurzen Nummern wird so zu einer spannenden Abenteuer-Erkundung mit Bass und Schlagzeug als gleichberechtigten Weggefährten. Dabei klingt das Ganze taufrisch von heute. Aktueller ist der alte Blue-Note-Slogan "The Finest in Jazz since 1939" kaum umzusetzen.

Thomas Fitterling, 13.07.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top