home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image

Keeper Of The Flame

Danny Moss-Quartet

Nagel-Heyer Records 6 45347 00642 3
(76 Min., 10/1998) 1 CD

Wäre Danny Moss ein neunzigjähriger Texaner, man würde den hotten Saxofonisten in Reclams Jazzführer oder in Kunzlers Jazzlexikon vermerken. Kritiker würden ihm als einem der letzten seiner Zunft einen kleinen Ehrenplatz unter den Tenoristen der Hawkins-Schule reservieren; nicht gerade im Pantheon neben Chu Berry und Don Byas, doch nicht weit unter Georgie Auld und Arnett Cobb.
Aber Danny Moss ist Brite und für entsprechende Ehrungen zu jung: zweiundsiebzig. Musiker dieses Alters sind meist Bebopper oder Cool Jazzer. Aber Moss ist ein Swinger der alten Schule, konservativer noch als der "Swing-Nachwuchs" à la Hamilton. Moss beeindruckt nicht so sehr durch das, was er spielt: gute, bravurös entwickelte, aber nicht sonderlich ausgefallene Einfälle (einschließlich Lieblingsphrasen, die man im Verlauf des Albums öfters hört). Aber man zieht den Hut davor, wie er spielt: Sein Sound ist trotz seines Alters immer noch sehr machtvoll und er swingt auf eine direkte, zupackende Art.
Obwohl er auf diesem Album auch einige Balladen spielt, sind es doch die schnelleren Stücke, die seiner vitalen, extrovertierten Spielweise entgegenkommen. Mit dem Pianisten John Pearce, dem Bassisten Len Skeat und vor allem dem Schlagzeuger Charly Antolini stehen Moss wohlvertraute Meisterswinger zur Seite.

Marcus A. Woelfle, 10.08.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top