Responsive image
Ludwig van Beethoven

Klaviersonaten Nr. 17 („Der Sturm"), Nr. 21 („Waldstein"), Nr. 26 („Les Adieux")

François-René Duchable

EMI 5 55383 2
(70 Min.) 1 CD

François-René Duchable gehört zu jener seltenen Spezies von Künstlern, bei der sich ein schier unglaubliches pianistisches Können nicht mit der Neigung paart, dieses ständig zu Markte zu tragen. Bei seiner Beethoven-CD verschiebt sich solch diskrete Kultiviertheit zur zagen Akkuratesse, die aus Sonatendramen Kunstgewerbe macht. Das nimmt seinen teilweise bestechenden Lösungen die rechte Wirkung: Eine geschmackvollere Pedalisierung im „Waldstein"-Rondo ist nicht denkbar, die Phrasierung des reiterlichen Schluss-Allegrettos der Sturmsonate, nicht selten Opfer hoppelnd missratender Versuche, ist vollendet. Geradezu bestürzend aber mutet die Beiläufigkeit an, mit der Duchable die Rezitative des „Sturm"-Kopfsatzes abspult. Was hat ihn hier (und leider auch im Adagio) nur zu solch gelangweilt-langweilendem Kahlschlag getrieben? Der Waldstein-Sonate fehlt das Rauschhafte, und auch den Es-Dur-Freudentaumel des „Les-Adieux"-Finales überzieht ein fahler Grauschleier. Das ist um so rätselhafter, wenn man die „Zugabe" der c-Moll-Variationen anhört: hier ist diabolisch zulangende Spiellust.

Matthias Kornemann, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top