Responsive image

Sa Va Bella (For Lady Legends)

Milt Jackson

Qwest/WEA 9362-46607-2
(57 Min.) 1 CD

Nach wie vor ist Milt Jackson die überragende Gestalt unter den Vibrafonisten. Konsequent ist er der Zweischlegeltechnik treu geblieben, denn er ist ein Melodiker, wie es nur wenige im Jazz gibt. Mit einem einzigartigen warmen Ton spinnt er Linie um Linie, die bei aller Verzierung ebenso logisch aufeinander bezogen sind, wie sie mit fast unerbittlichem Swing zu Herzen gehen. Parallelen seiner Single-Notes zum Gesang sind offensichtlich. Auf dem vorliegenden Album hat er sie nun zum Thema gemacht.
Es ist den großen Sängerinnen des Jazz gewidmet, entsprechend besteht das Repertoire aus den klassischen Standards des Jazzgesangs. Mit Etta Jones hat Jackson sich für einige Nummern eine der letzten großen Stimmen der klassischen Moderne ins Studio geladen. Ihre Kraft ist ungebrochen - eine Nancy Wilson muss ihr einst gut zugehört haben. Für den richtigen Rhythmus sorgt der Schlagzeuger Mickey Roker, der die Connie Kaysche Eleganz mit Blakeyscher Derbheit auszusöhnen weiß. Michael LeDonne am Klavier zeigt neben seinen Begleiterqualitäten, dass er schon einmal von Horace Silver und Bobby Timmons gehört hat, und am Bass agiert Bob Cranshaw routiniert und unaufdringlich.

Thomas Fitterling, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wie klingt eigentlich der Winter? Vivaldi fällt einem dazu ein, Schubert natürlich, aber der Lette Pēteris Vasks? Das sollte sich ändern. Denn das Vokalensemble Voces 8 hat sich 2016 dieses Thema gesetzt und ein ebenso atmosphärisches wie überraschendes Album rund um Vasks mehrteilige Komposition „Plainscapes“ für Violine und Chor zusammengestellt. Da finden sich Neo-Classics wie Ólafur Arnalds‘ „For Now I Am Winter“ und Rebecca Dales „Winter“, aber auch Arvo Pärts […] mehr »


Top