Responsive image

Past, Present & Futures

The Chick Corea New Trio

Stretch/Edel Contraire SCD 9035-2
(69 Min.) 1 CD

Sie mögen lange, weit schwebende Melodiebögen und dichte, intensive Improvisationsgeflechte? Sie haben ein Faible fürs Ungewöhnliche und die Liebe zum Detail? Sie wollen Musik entspannt genießen können und trotzdem Anspruchsvolles hören? Chick Corea und sein New Trio mit dem Bassisten Avishai Cohen und dem Schlagzeuger Jeff Ballard erfüllen diese Ansprüche. Als "Herz" seiner Gruppe Origin sieht er dieses Trio. Tatsächlich zeichnet es sich durch dieselben Qualitäten wie diese Formation aus: Es lässt sich bei jedem der zehn Kompositionen Chick Coreas und bei einem Klassiker, dem von Fats Waller komponierten "Jitterbug Waltz", genügend Zeit, den melodiösen Gehalt der Themen genüsslich auszukosten. Lange vorbei ist die Zeit, in der abstrakte Improvisationen über Harmoniefolgen die Auseinandersetzung mit den Themen ersetzten.
Dabei beziehen sich eine Reihe von Titeln auf Chick Coreas Kindheit. Die vehement pulsierende "Chelsea Shuffle" ist seinen Schulkameraden aus Chelsea, Massachusetts, gewidmet, und der stark stilisierte „Anna’s Tango„ sowie die sehr vage mit den Tonbewegungen von „My Favorite Things„ kokettierende Ballade "Dignity" seiner Mutter Anna.
Eine großartigere Mischung aus formaler Strenge und innerer Freiheit, aus Abenteuerlust, Gelassenheit, Romantik und wie selbstverständlich wirkender Virtuosität ist selten zu hören. Damit schlägt Chick Corea eine großartige Brücke von den Errungenschaften der Vergangenheit über die Gegenwart in die kammermusikalische Zukunft des Jazz.

Werner Stiefele, 05.04.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top