Responsive image

Origin - Live At The Blue Note

Chick Corea

Stretch/Concord/Edel Contraire SCD-9018-2
(65 Min., 12/1997) 1 CD

Wenn Chick Corea eine neue Band gründet, ist das immer etwas Besonderes, zumal es sich um ein ganzes Sextett handelt. Entsprechend war der Publikumsandrang, als sich das Ensemble Ende Dezember 1997 im New Yorker Club “Blue Note” vorstellte. Chick Corea hat fast das ganze Gastspiel für sein Stretch-Label aufnehmen lassen und daraus die vorliegende CD produziert.
Nach all den Experimenten mit elektrischer und dann akustischer Besetzung wirkt diese Band fast klassisch. Steve Wilson und Bob Sheppard spielen Alt- und Tenorsaxofon, dazu noch Flöte, Sopransaxofon und (Baß-)Klarinette, statt einer Trompete ist Steve Davis’ Posaune dabei. Avishai Cohen bedient den Kontrabaß und Adam Cruz das Schlagzeug. Der Leader am Flügel gibt sich spielfreudig wie stets, agiert jedoch dabei mehr als früher als dienender Unterfütterer seiner Solisten - und die sind bei aller virtuosen Eigenständigkeit ganz auf die Vorstellungen ihres Chefs eingeschworen.
Der führt sie dafür an der langen Leine durch raffinierte Arrangements, die weiten Raum für Soloexkursionen lassen. Rhythmisch wie harmonisch ist das Material pfiffig und vermeidet platt neo-boppendes Einerlei. Verspielt und dann wieder deftig zupackend, muß die Musik den durchgefrorenen Zuhörern mächtig eingeheizt haben, und diese Intensität überträgt sich ungefiltert auf dieser CD.

Thomas Fitterling, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top