home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Songs (The Art Of The Trio Vol. 3)

Brad Mehldau

WEA 9362-47051-2
(59 Min., 5/1998) 1 CD

Der Pianist Brad Mehldau ist ein ungewöhnlicher Senkrechtstarter. Die offene, abwehrend erhobene Hand auf der Rückseite des Beihefts fasst seinen pianistischen Angang in einer Geste zusammen. Seine zurückhaltende, hochsensible Anschlagskultur ist eine einzige um konzentrierte Aufmerksamkeit buhlende Bitte und scheint so gar nicht auf die aktuelle Szene zu passen, die von seinen extrovertierten Altersgenossen aus dem Kreis der Jungen Löwen beherrscht wird.
Mit Keith Jarrett, vor allem aber mit Bill Evans hat man Mehldau verglichen. Auf dieser dritten CD aus seiner Serie “The Art Of The Trio” wird jedoch ganz deutlich, wie sehr diese Vergleiche am Wesentlichen vorbeigehen. Mehldaus Trio-Konzeption hat wenig mit dem Trio-Ideal von Evans oder Jarrett zu tun. Bei Bill Evans waren Scott LaFaro und Paul Motian - wenn auch ganz subtil - gleichberechtigte Partner, und bei Keith Jarrett ist das offene Triokonzept unüberhörbar, und so ist letztlich bei beiden die Pianissimo befehlende Hand, die die Begleiter auf reine - wenn auch hochveredelte - Rhythmusknechtfunktion verweist, undenkbar.
Ob also Mehldaus Anspruch, die Kunst des Trios zu repräsentieren, gerechtfertigt ist, bleibt fraglich. Dass hier hochsensibler kammermusikalischer Pianojazz gemacht wird, ist jedoch unstrittig.

Thomas Fitterling, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top