Responsive image
Hans-Jürgen von Bose

Symbolum, ... im Wind gesprochen, Labyrinth I

Christoph Bossert u.a., Junges Philharmonisches Orchester Stuttgart, Manfred Schreier

Wergo/SMD WER 6523-2
(78 Min.) 1 CD

In einem Interview anlässlich der Uraufführung seiner Oper „Schlachthof 5“ bekrittelte der Münchner Komponist Hans-Jürgen von Bose die „Gaga-Welt der Neuen Musik“ und forderte ein stärkeres Zugehen aufs Publikum. Das sind deutliche Worte, an denen Boses eigene Musik gemessen werden will. Zumindest die auf der aktuellen Wergo-CD versammelten Stücke bieten aber vorwiegend Neue-Musik-Mainstream deutscher Prägung. Tiefer Ernst und fäusteschüttelnde Rhetorik bestimmen das Bild; Elemente der Musik Reimanns, Nonos und Bernd Alois Zimmermanns sind von Bose gekonnt nachempfunden, ohne jedoch eine abgerundete Physiognomie zu ergeben. Die Stücke stammen alle aus den achtziger Jahren; vielleicht hätte die Einbeziehung eines neueren Werks ein abwechlungsreicheres Porträt des Komponisten ergeben.

Thomas Schulz, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top