home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Peteris Vasks

Violinkonzert "Fernes Licht", Sinfonie für Streicher "Stimmen"

Gidon Kremer, Kremerata Baltica

Teldec/Warner Classics 3984-22660-2
(60 Min., 2/1998, 2/1999) 1 CD

Die Kompositionen des Letten Peteris Vasks sind denkbar weit entfernt von den kühl funkelnden Klängen der westeuropäischen zeitgenössischen Musik. Vasks kommt in erster Linie von Schostakowitsch, übernimmt Elemente der lettischen Folklore ebenso wie Aspekte der Avantgarde. Alle kompositorischen Mittel dienen einzig und allein dem musikalischen Ausdruck, der stets von Trauer und Melancholie durchweht ist. In Vasks’ für Gidon Kremer komponiertem Violinkonzert "Fernes Licht" schlägt der Ausdruck jedoch oft in Sentiment um. So engagiert Kremer das Stück auch interpretiert – die Gegenüberstellung von Chaos (dissonante Aleatorik) und Beruhigung (tonale Melodik) wirkt auf die Dauer allzu plakativ und larmoyant. Weit mehr überzeugt die Streichersinfonie "Stimmen", doch die liegt bereits in einer unschlagbaren Aufnahme mit dem Ostbottnischen Kammerorchester vor (Finlandia/Warner Classics 4509-97892-2).

Thomas Schulz, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top