home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Domenico Scarlatti

Lettere amorose: Cantatas, Sonatas & Operatic duets

Patrizia Ciofi, Anna Bonitatibus, Il Complesso Barocco, Alan Curtis

Virgin/EMI 545 546 2
(79 Min., 6/2002) 1 CD

Die Aufnahme von Alan Curtis und Il Comlesso Barocco zeigt Domenico Scarlatti von Seiten, die man (leider) viel zu wenig kennt. Dieser Komponist hat nämlich mindestens zwei Gesichter, das des Klaviervirtuosen und -komponisten, das man zu kennen glaubt, und das des Komponisten zahlreicher Vokalwerke wie Opern, Oratorien und Kantaten, die er im 18. Jh. für diverse europäische Höfe, vor allem aber für den portugiesischen, schrieb. Dieses vokale Talent Scarlattis wird gerade in letzter Zeit neu entdeckt. Bei Curtis‘ Programmauswahl kommen endlich einmal beide Facetten auf ihre Kosten: Insgesamt sind drei Kammerkantaten, zwei Opernduette und neun Cembalo-Sonaten auf dieser CD vertreten.
Vor allem die Kantaten, die dem Genre der "Lettere amorose" angehören, das im 17. und 18. Jh. sehr populär war und das der Aufnahme ihren Titel gegeben hat, sind eine Entdeckung. Diese kurzen "Liebesbriefe" scheinen wirklich als Korrespondenz abgefasst und beschreiben eine Trennungsgeschichte, die sich hier zwischen Sopran und Mezzo abspielt. Sowohl Patrizia Ciofi (Sopran) als auch Anna Bonitatibus (Mezzo) gestalten diese Perlen mit viel Engagement und Witz. Sie werden von Il Complesso Barocco kontrastreich und temperamentvoll begleitet. Gleiches gilt für die beiden Opernduette aus "L’Ottavia restituita al trono" und "Tolomeo et Alessandro, ovvero La corona disprezzata". Etwas matt, obwohl sehr sauber gespielt, sind dagegen die Sonaten geraten, die Curtis auf einem zweimanualigen Nachbau spielt. Die gelungene Mischung mit den "Lettere amorose" macht das aber allemal wett.

Karin Dietrich, 07.06.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top