Responsive image
Heinrich Schütz

Psalmen Davids

Windsbacher Knabenchor, Karl-Friedrich Beringer

Rondeau/Note 1 ROP1010
(60 Min., 7/1983) 1 CD

Knabenchorarbeit zählt zu den härtesten, entbehrungsreichsten Geschäften, denen sich ein Chorleiter widmen kann: Gilt es doch, die schier unbegrenzte, aber natürlicherweise weitgehend im Spieltrieb aufgehende Energie von Kindern auf die möglichst detaillierte, am interpretatorischen Anspruch von Erwachsenen gemessene musikalische Arbeit zu fokussieren. Der gegenüber früheren Zeiten um Jahre nach vorn gerückte Stimmbruch tut ein Übriges, um die Geduld des unablässig von vorn beginnenden Pädagogen immer wieder voll auszuschöpfen.
Vor diesem Hintergrund muss diese CD mit zehn der sechsundzwanzig "Psalmen Davids" von Heinrich Schütz als äußerst gelungen bezeichnet werden: Sauberer und homogener als die Windsbacher kann ein Knabenchor kaum klingen, zumal unter Verzicht auf hinzugekaufte Profis, denn auch die Männerstimmen werden von mutierten Chormitgliedern gestellt. Mit höchster Disziplin und bemerkenswertem pädagogischen Geschick hat es Karl-Friedrich Beringer zu einem überzeugenden chorischen Wohlklang ohne Ausreißer gebracht.
Dabei geht er interpretatorisch einen ausgesprochen harten Weg: Die gelegentlich auftretenden Chorsolisten beispielsweise machen, besonders bei Männerstimmen, zwangsläufig einen recht laienhaften Eindruck; hier hätte etwas mehr Professionalität wohl getan. Äußerst karg und durchaus nicht im Einklang mit Schützens Vorgaben ist jedoch vor allem die Instrumentalbesetzung: Keine Spur von Posaunen, Zinken und Streichinstrumenten, wie sie nicht nur ergänzend, sondern vor allem im freien, fantasievollen Austausch mit den Gesangsstimmen vorgesehen sind. Lediglich Cello, Bass, Laute und Orgelpositiv kommen bei Beringer zur Anwendung, dazu noch sehr konventionell gespielt.
Die so erreichte Konzentration auf den Tuttiklang des Chores wird bezahlt mit einer erheblichen Einschränkung der Möglichkeiten, die die konzertante Kirchenmusik des Barock zu bieten hat - ein Umstand, der im Vergleich mit der Gesamtaufnahme der "Psalmen Davids" vom Kammerchor Stuttgart unter Leitung von Frieder Bernius (Sony) unmittelbar deutlich wird.

Michael Wersin, 28.06.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top