Responsive image
Giacinto Scelsi

Kya

Marcus Weiss, Ensemble Contrechamps u.a.

Hat Art/Helikon ART 117
(55 Min., 11/1997, 2/1998) 1 CD

Eine ziemlich östliche Form der Kontemplation bietet die Musik des 1988 verstorbenen Italieners Giacinto Scelsi. Mit herkömmlicher zeitgenössischer Musik haben seine Werke wenig gemein: Scelsi liebt die Versenkung in einen einzigen Ton und auch die mikrotonale Verästelung. Ein Werk wie "Kya” für Saxofon und Ensemble erinnert denn auch eher an Musik asiatischer Herkunft als an Schönberg oder Boulez. Entwicklung und formale Dramaturgie im westlichen Sinne darf von Scelsis Musik daher nicht erwartet werden. Dafür gelingt es ihm besonders in einstimmigen Werken, dem jeweiligen Soloinstrument sehr innige Wirkungen abzugewinnen, beispielhaft zu hören in den von Marcus Weiss interpretierten Werken für Saxofon.

Thomas Schulz, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top