Responsive image
Giacinto Scelsi

Kya

Marcus Weiss, Ensemble Contrechamps u.a.

Hat Art/Helikon ART 117
(55 Min., 11/1997, 2/1998) 1 CD

Eine ziemlich östliche Form der Kontemplation bietet die Musik des 1988 verstorbenen Italieners Giacinto Scelsi. Mit herkömmlicher zeitgenössischer Musik haben seine Werke wenig gemein: Scelsi liebt die Versenkung in einen einzigen Ton und auch die mikrotonale Verästelung. Ein Werk wie "Kya” für Saxofon und Ensemble erinnert denn auch eher an Musik asiatischer Herkunft als an Schönberg oder Boulez. Entwicklung und formale Dramaturgie im westlichen Sinne darf von Scelsis Musik daher nicht erwartet werden. Dafür gelingt es ihm besonders in einstimmigen Werken, dem jeweiligen Soloinstrument sehr innige Wirkungen abzugewinnen, beispielhaft zu hören in den von Marcus Weiss interpretierten Werken für Saxofon.

Thomas Schulz, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top