Responsive image
Alban Berg, Harry Partch, Peteris Vasks

Lyrische Suite, U.S. Highball, 4. Streichquartett

Dawn Upshaw, David Barron, Kronos Quartet

Nonesuch/Warner 79696-2 (Berg), 79697-2 (Partch), 79695-2 (Vasks)
(27 Min., 5/2001 (Berg), 8/2000 (Partch), 8/2002 (Vasks))

Auf das Jahr genau hält das Kronos Quartet jetzt seit drei Jahrzehnten die Nase in den musikalischen Wind. Und das meist gegen ihn. Womit die vier aus San Francisco auf einen im allerpositivsten Sinne eklektizistischen, mittlerweile auf über 400 Kompositionen angewachsenen Werkkatalog blicken können, mit dem tatsächlich auch für viele junge Hörer die Klassik über die zeitgenössische Musik schmackhaft gemacht werden konnte. Dank unzähliger Entdeckungen aus dem knietiefen Musik-Archiv und vor allem dank des ausgebauten Kontakts zu Komponisten, die ihnen die Auftragswerke gleich widmeten. Zum Kronos-Jubiläum gibt es daher gleich drei CDs, die wegen ihrer Spielzeit in die mittlere Preiskategorie fallen. Und die genau das Spektrum quer durch das 20. Jahrhundert abdecken, mit dem das Kronos Quartet zu einem beispiellosen Enzyklopädisten geworden ist.
Von der "Lyrischen Suite" Alban Bergs über den ersten amerikanischen Underground-Komponisten Harry Partch bis zur Weltersteinspielung des 4. Streichquartetts des Letten Peteris Vasks sind es die unterschiedlichsten Fingerabdrücke von Epochen und Kulturkreisen, bei denen das Kronos Quartet seinen ganzen Ausdrucksradius wie gewohnt mit links ausspielen kann. In der Berg-Suite mit dem von George Perle rekonstruierten Lied-Finale (von höchster expressiver Plastizität: Dawn Upshaw) verblüfft eine ins Filigrane reichende Exaktheit im Zusammenspiel - ohne das Emphatische in den ungeheuerlichen Ausdruckstemperaturen zu übergehen. Eine ähnliche Haltung, die das Erzählerische vor die Hermetik von Konstruktionsprinzipien stellt, besitzt auch das 4. Streichquartett von Vasks. 2000 vom Kronos Quartet uraufgeführt, ist es ein breit- bis wildgefächerter Dialog zwischen Form-Experimenten (Toccata, Fuge) und Meditativem. Fast ungezügelt dagegen: Partchs 1943 entstandener Reisebericht "U.S. Highball", den Ben Johnston für Streichquartett und Stimme arrangiert hat. Zu einem Clash aus Jazz, Folk und Klassik, in dem Vokal-Artist David Barron sich ein schräg-amüsantes Rennen mit dem Kronos Quartet liefert.

Guido Fischer, 25.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top