Responsive image
Kurt Graunke

Sinfonie Nr. 9

Symphonieorchester des BR, Kurt Graunke

Edition Sedina 109 CD
(73 Min., 10/1998) 1 CD

Kurt Graunke, Jahrgang 1915, ist ein Sinfoniker der alten Schule, der neun Sinfonien geschrieben hat. Seine Neunte, 1996 vollendet, ist ein gigantisches viersätziges Werk von fast siebzig Minuten Spieldauer. Man mag Graunkes Musik traditionell nennen, gewiss auch konservativ, aber keinesfalls epigonal. Zwar bietet sich bezüglich der meisterhaften Beherrschung der Kontrapunktik Max Reger als Vergleich an und die komplexe Harmonik weist gewisse Bezüge zu Komponisten wie Roussel oder Honegger auf, die Tonsprache ist jedoch unverwechselbar individuell. Einige werden sicherlich argumentieren, "so etwas" könne man "heute nicht mehr machen" – doch gut, dass es trotzdem gemacht wird. Graunkes Sinfonie fordert vom Hörer weit mehr Aufmerksamkeit und bietet mehr Substanz, als so manches, was sich postmodern oder avantgardistisch geriert.

Thomas Schulz, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top