Responsive image
Richard Strauss, Richard Wagner

Szenen aus Ariadne auf Naxos, Elektra, Die Frau ohne Schatten, Salome, Tannhäuser, Die Walküre, Tristan und Isolde

Deborah Voigt, Symphonieorchester des BR, Richard Armstrong

EMI 557 681-2
(68 Min., 9/2003) 1 CD

Als Salome können wir sie uns nicht wirklich vorstellen. Zumindest nicht szenisch. Stimmlich dagegen kommt Deborah Voigt dem Klang-Ideal der Prinzessin von Judäa erstaunlich nahe. Voigt will Wut, Hass, Sehnsucht, Verlangen, Liebe, Wahnsinn hörbar machen. Doch vieles wirkt zu konstruiert, nicht echt und damit letztlich auch nicht glaubwürdig. Ihre Kaiserin scheint dagegen in der Tat überirdisch, ein Wesen aus einer anderen Welt, das silbern leuchtend durch die Stratosphäre dieser Partie schwebt. Ihre Ariadne ist in ihrer überreichen Fülle ("Du wirst mich befreien") beeindruckend, und ihre Chrysothemis setzt nicht etwa alles auf den Showstopper des "Weiberschicksals", sondern offenbart sich in viel sagenden Zwischentönen.
Wenn sie als "Tannhäuser"-Elisabeth die "teure Halle" grüßt, so tut sie das jubelnd, mit inniger Wärme und Zartheit. Ihre Sieglinde strotzt vor unterdrückten, verdrängten Gefühlen ("Der Männer Sippe"). Ihre Isolde ist bald Furie, bald weltvergessende Liebende. Allein an der Aussprache müsste die Diva hier und da noch arbeiten; müsste sich nicht ganz so in die Konsonanten verbeißen. Und das Glamourfoto im Beiheft, auf dem La Voigt mit platinblonder Turmfrisur umrankt von schwarzen Federn posiert, das hätte eher zu "Hello, Dolly!" gepasst.

Jochen Breiholz, 07.08.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top