home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 1 c-Moll (Linzer Fassung)

Chicago Symphony Orchestra, Georg Solti

Decca 448 898-2
(47 Min.) 1 CD

Vor wenigen Jahren erst hat der schier alterslose Musik-Dämon Solti den undämonisch-vertrackten Sinfoniker aus Oberösterreich für sich entdeckt, und er hat sich in seiner langen Karriere längst die Autorität erworben, der Musikwelt mit vierundachtzig noch seine eigene, sehr originelle Bruckner-Auffassung vorlegen zu können: Einen Bruckner ohne Weihrauch und religiöse Entrückung, ohne feierlichen Prozessions-Charakter und ohne die endogenen Ekstasen der kontrapunktischen Metaphysik, sondern als geradlinigen, ausdrucksstarken und gefühlssicheren großen österreichischen Sinfoniker zwischen Schubert und Mahler.
Nach den Sinfonien 2, 3 und 8 hat Solti mit seinen Ausnahme-Musikern aus Chikago nun auch die lange verpönte Erste in der frühen Linzer Fassung vorgelegt, und auch hier besticht er durch den neuartigen, prall-sinnlichen, emotional-offenen Bruckner-Klang und durch seine flüssigen, über weite Strecken fast dramatisch pulsierenden Tempi. Derart „unter Feuer gesetzt" und aus der geweihten Umgebung ins grelle Rampenlicht einer weltlichen Bühne versetzt, erfährt Bruckners Ästhetik eine merkwürdige Wandlung vom Weihevoll-Entrückten zum Handfest-Vordergründigen, ja fast zu einem klassizistischen Architekten triumphal-prunkvoller Klangbilder und Fassaden, und damit zu einem fast authentischeren Gestalter des imperialen Zeitgeistes als manch anderer „profaner" Komponist seiner Ära.

Attila Csampai, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top