home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Francesco Gasparini, Francesco Bartolomeo Conti, Ruggiero Fedeli, Domenico Natale Sarri u.a.

Dolce mio ben - Italienische Kantaten und Opernarien aus der Musikbibliothek des Schlosses Sondershausen

Maite Beaumont, Lautten Compagney, Wolfgang Katschner

Berlin Classics/Edel 0017702 BC
(67 Min., 4/2004) 1 CD

Warum muss man bei dieser CD immer wieder an den jungen Händel denken? Nun, da ist natürlich zuerst einmal die Stimme von Maite Beaumont: wie Händels Stil seinen Zeitgenossen jenes Gewisse Etwas an Wärme, Saftigkeit und Instinktsicherheit im dramatischen Zugriff voraus hatte, so hebt sich die junge Mezzo-Sopranistin mit eben diesen Qualitäten deutlich von der Menge viel versprechender Talente ab. Doch auch die Kompositionen selbst erinnern immer wieder an Händel: wo die CD in Wahrheit doch kein einziges Stück des deutschen Komponisten enthält, sondern Kantaten und Arien von durchschnittlich fünfzehn Jahre älteren italienischen Zeitgenossen. Aber auch hierfür gibt es eine ganz rationale Erklärung: die Auswahl. Wie Händel in jungen Jahren nach Italien reiste, um aus den charakteristischsten Elemente der dortigen Musik seinen eigenen Stil zu formen, so stellten sich auch die musikverständigen Herzöge von Sondershausen um 1700 ihr Best-Of von heute weniger bekannten Komponisten wie Gasparini, Conti oder Fedeli zusammen, das sie zu Hause in kleiner Besetzung aufführten und auch in ihrer Musikbibliothek sammelten. Aus dieser berühmten Bibliothek hat nun Wolfgang Katschner eine Reihe von Arien und Kantaten von erstaunlicher Qualität und Ausdruckskraft herausgesucht und lebhaft gestaltet: Sinnliche Kantilenen, sprechende Rezitative, knackige Motive, kluge Kontrapunkte wo man hinhört. Lediglich in der Dynamik könnte sich Maite Beaumont noch etwas mehr Abwechslung leisten. Aber auch der jungen Händel durfte ja noch besser werden.

Carsten Niemann, 21.05.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top