Responsive image
Francesco Gasparini, Francesco Bartolomeo Conti, Ruggiero Fedeli, Domenico Natale Sarri u.a.

Dolce mio ben - Italienische Kantaten und Opernarien aus der Musikbibliothek des Schlosses Sondershausen

Maite Beaumont, Lautten Compagney, Wolfgang Katschner

Berlin Classics/Edel 0017702 BC
(67 Min., 4/2004) 1 CD

Warum muss man bei dieser CD immer wieder an den jungen Händel denken? Nun, da ist natürlich zuerst einmal die Stimme von Maite Beaumont: wie Händels Stil seinen Zeitgenossen jenes Gewisse Etwas an Wärme, Saftigkeit und Instinktsicherheit im dramatischen Zugriff voraus hatte, so hebt sich die junge Mezzo-Sopranistin mit eben diesen Qualitäten deutlich von der Menge viel versprechender Talente ab. Doch auch die Kompositionen selbst erinnern immer wieder an Händel: wo die CD in Wahrheit doch kein einziges Stück des deutschen Komponisten enthält, sondern Kantaten und Arien von durchschnittlich fünfzehn Jahre älteren italienischen Zeitgenossen. Aber auch hierfür gibt es eine ganz rationale Erklärung: die Auswahl. Wie Händel in jungen Jahren nach Italien reiste, um aus den charakteristischsten Elemente der dortigen Musik seinen eigenen Stil zu formen, so stellten sich auch die musikverständigen Herzöge von Sondershausen um 1700 ihr Best-Of von heute weniger bekannten Komponisten wie Gasparini, Conti oder Fedeli zusammen, das sie zu Hause in kleiner Besetzung aufführten und auch in ihrer Musikbibliothek sammelten. Aus dieser berühmten Bibliothek hat nun Wolfgang Katschner eine Reihe von Arien und Kantaten von erstaunlicher Qualität und Ausdruckskraft herausgesucht und lebhaft gestaltet: Sinnliche Kantilenen, sprechende Rezitative, knackige Motive, kluge Kontrapunkte wo man hinhört. Lediglich in der Dynamik könnte sich Maite Beaumont noch etwas mehr Abwechslung leisten. Aber auch der jungen Händel durfte ja noch besser werden.

Carsten Niemann, 21.05.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top