Responsive image
Diverse

When Night Falls - Wiegenlieder

Angelika Kirchschlager, John Williams, Helmut Deutsch u.a.

Sony SK 61768
(57 Min., 3/1999) 1 CD

Die lyrische Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager zählt augenblicklich zu den renommierten Vertreterinnen ihres Fachs. Auf ihrer zweiten Einspielung für Sony Classical singt sie, begleitet ausschließlich von Instrumentalisten der ersten Liga (etwa dem Pianisten Helmut Deutsch und dem Gitarristen John Williams), Schlaf-, Abend- und noch einige andere Lieder von Mozart bis Menotti. Das Ergebnis ist kein eindeutiges.
Mir gefällt die Nüchternheit und Natürlichkeit, mit der sich die junge Österreicherin jeglicher Kunstlied-Attitüde enthält. Weniger überzeugend wirken hingegen manches nachträgliche Forcieren auf zart angesetzten Tönen und eine gewisse Enge und Schärfe in der Höhe. Mit ihrem schlichten und dennoch nachdrücklichen Ausdruck wird Angelika Kirchschlager dennoch dem sehr weiten Radius der ausgewählten Lieder gerecht, der nicht nur Wiegenlieder, sondern etwa auch Mozarts „Komm lieber Mai“ umfasst. Besonders schön und gefühlsstark wirken die amerikanischen Songs.
Diese CD kann jede Mutter (Vater auch) getrost einlegen und sich bei der Betrachtung der Beiheft-Rückseite (Sängerin mit Baby) von warmen Gefühlen überwältigen lassen. Meine eigenen Kinder freilich mochten die Aufnahme nicht: Sie klänge, sagten sie, wie Oper. Und die ist ihnen fern. Nena mögen sie lieber. Banausen!

Susanne Benda, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top