Responsive image
Johannes Brahms

Violinsonaten

Pamela Frank, Peter Serkin

Decca 455 643-2 
(68 Min., 12/1996) 1 CD

Die Interpreten dieser Aufnahme kommen aus “bestem Stall”: Pamela Franks Vater Claude Frank, ausgebildet bei Artur Schnabel, zählte - ungeachtet der Unbekanntheit bei uns - zu den profundesten Pianisten Amerikas. Bei Peter Serkin bedarf es keiner besonderen Hinweise zu den Wurzeln.
Grundzug der Darstellungen ist ihre kammermusikalisch intime Sichtweise. Vielleicht sollte man besser sagen: die Meidung jeder kraftmeiernden oder süßholzraspelnden Leerlaufgeigerei. Langsame Sätze wirken dadurch wie in sich selbst ruhend, allmählich nach dem Hörer greifend, atmend, nachhörend, aufwandlos überzeugend. Die schnellen, meist auch energetischeren Sätze erfahren kraftvolle, dynamisch pulsierende Realisationen. Man hört zunehmend der Musik zu - und nicht den Interpreten.
Außer dem puren handwerklichen Können schlägt hier sehr sicher auch eine Geisteshaltung durch, wie wir sie bei den gängigen Eintagsfliegen nicht mehr antreffen. Auf Weiteres darf man gespannt sein.

Wolfgang Wendel, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top