Responsive image
Johannes Brahms

Violinsonaten

Pamela Frank, Peter Serkin

Decca 455 643-2 
(68 Min., 12/1996) 1 CD

Die Interpreten dieser Aufnahme kommen aus “bestem Stall”: Pamela Franks Vater Claude Frank, ausgebildet bei Artur Schnabel, zählte - ungeachtet der Unbekanntheit bei uns - zu den profundesten Pianisten Amerikas. Bei Peter Serkin bedarf es keiner besonderen Hinweise zu den Wurzeln.
Grundzug der Darstellungen ist ihre kammermusikalisch intime Sichtweise. Vielleicht sollte man besser sagen: die Meidung jeder kraftmeiernden oder süßholzraspelnden Leerlaufgeigerei. Langsame Sätze wirken dadurch wie in sich selbst ruhend, allmählich nach dem Hörer greifend, atmend, nachhörend, aufwandlos überzeugend. Die schnellen, meist auch energetischeren Sätze erfahren kraftvolle, dynamisch pulsierende Realisationen. Man hört zunehmend der Musik zu - und nicht den Interpreten.
Außer dem puren handwerklichen Können schlägt hier sehr sicher auch eine Geisteshaltung durch, wie wir sie bei den gängigen Eintagsfliegen nicht mehr antreffen. Auf Weiteres darf man gespannt sein.

Wolfgang Wendel, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top