home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski, Robert Schumann

Sinfonie Nr. 5, Klavierkonzert a-Moll

Alfred Cortot, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, RIAS Symphonieorchester Berlin, Ferenc Fricsay

Audite/Edel 95.498
(80 Min., 1/1957 u. 5/1951) 1 CD

Was hat man sie nicht geprügelt: Selbstbemitleidung, Mondscheingeschmuse, Kosaken-Getöse. Die Schmäher von Tschaikowskis Fünfter Sinfonie haben vermutlich nicht Ferenc Fricsay 1957 in der Berliner Musikhochschule gehört. Denn was der – neben Furtwängler und Karajan – bedeutendste Nachkriegsdirigent Deutschlands hier präsentierte, ist in jeder Hinsicht das mitreißende Gegenteil von Kitsch und Klischee. Zum einen verkleben die düsteren, von Tschaikowski selbst als schicksalhaft-resignativ beschriebenen Passagen hier nicht (wie sonst so oft) zur bräsig-dumpfen Klangmasse; vielmehr offenbaren sie – trotz bescheidener Aufnahmequalität – eine klarsichtige, höchst differenzierte Orchestrierungskunst. Noch mehr als dieser sensibel ausgeleuchtete, intime fasziniert Fricsays "rabiater" Tschaikowski: So frenetisch in den Klangballungen, so rasend in der Verzweiflung wie in der triumphalen Apotheose hat allenfalls noch Toscanini die zerklüftete Gefühlswelt des russischen Romantikers inszeniert. Muss man diesen 1957er Tschaikowski zeitlos, ja höchst "modern" nennen, so gewährt die sechs Jahre zuvor entstandene Aufnahme des Schumann’schen Klavierkonzertes mit Alfred Cortot einen tiefen Blick in ein vergangenes Musikempfinden. Was dabei heute irritiert, sind nicht die zahlreichen "Fehlgriffe" des bereits 74-jährigen großen Franzosen, sondern die in jeder Hinsicht ausladende Art, Schumann zum maßlos donnernden respektive verträumten Spätromantiker zu machen. Ein Tondokument zweifellos, aber eines mit Patina. Die in jeder Hinsicht bedeutsame Audite Wiederveröffentlichung ist schließlich auch eine (von Fricsay selbst vorgetragene) Bitte und Mahnung (an Heutige): Just zum zehnjährigen Bestehen seines Ensembles, dem ehemaligen RIAS-Symphonie-Orchester und heute 60 Jahre alten Deutschen Symphonie-Orchester, stand dessen Existenz auf dem Spiel. Kaum vorstellbar, was der Nachwelt entgangen wäre, hätten damals nicht Kulturpolitiker und Sponsoren sein Fortleben garantiert.

Christoph Braun, 16.11.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top