Responsive image
Frédéric Chopin

Nocturnes (Folge 2)

Ewa Kupiec

Koch Classics 3-6500-2
(55 Min., 12/1996) 1 CD

Der zweiten Folge von Ewa Kupiecs kluger, eigensinniger Version der Nocturnes bin ich mit sehr hohen Erwartungen begegnet – und wurde keine Sekunde lang enttäuscht. Erneut gelingen ihr, ohne daß sie ihre fast pharisäerhafte Texttreue verraten würde, behutsame Verschiebungen in der Gefühlswelt der Stücke, und das bewegt den Hörer gewiß noch mehr als Urtext-Exaktheit. Beispielsweise im Fis-Dur-Nocturne op.15/2: Fast verdächtig gemütlich wirkt das Largettho, plumper als gewohnt ist der Klang, und wenn dann der Mittelteil mit seinen verwirrend ineinandergeschlungenen Linien einsetzt, findet sie ganz bange, rührende Unruhe, spielt fast zerbrechlich, wo viele Interpreten allzu donnernd und forsch hindurchstürmen. Sanft gewichtet sie die emotionalen Züge um.
So sind Ewa Kupiecs Extravaganzen. Das wird und muß sicher nicht jedem gefallen, doch für Kenner legt sie einen wunderbar gefügten, aufregenden und doch gangbaren Seitenweg durch die Nocturne-Welt an. Und sie hat etwas Großes geschafft: Ihre Aufnahmen würde man – im positiven Sinn – blind heraushören!
(Siehe auch Rezension der Folge 1.)

Matthias Kornemann, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top