Responsive image
Frédéric Chopin

Etüden op. 10, op. 25

Nikolai Lugansky

Erato/Warner Classics 8573 80228 2
(66 Min., 11/1999) 1 CD

Es mag bedauerlich sein, dass wir der Bewältigung der enormen technischen Schwierigkeiten der beiden Etüdenzyklen Chopins heute keine allzu große Bewunderung mehr schenken. Aber in jedem Konservatorium, hinter jeder zweiten Türe könnte man hören, wie meisterlich mancher Student diese Etüden in die Finger bekommt, und man minderte das Können dieser fleißigen Nachwuchspianisten, würde Nikolai Luganskis Etüden-Einspielung bloß ihrer Untadeligkeit wegen eine pianistische Außerordentlichkeit zugebilligt.
Ja, Luganski spielt sie sicher, aber jenes wilde Glück der freien Beherrschung, das bei einem Pollini oder Richter zur herrlichen Raserei anwuchs, das vermisse ich. Mit den Händen mag er jenseits der großen Angstmauer sein, hinter der es Freude macht, dergleichen zu spielen, der Kopf aber, noch ganz diesseits, denkt an Sicherheit. So wird man Luganski kaum irgendeine Geschmacklosigkeit ankreiden können. Die E-Dur-Etüde ist nicht schmalzig, die Revolutionsetüde nicht zu anarchistisch losrollend, aber jene Dezenz, die manches heilt, kann sich anderswo in zaghafte Langeweile wandeln: Die Vorhalte der relativ leichten f-Moll-Etüde könnten ausdrucksvoller seufzen und heulen. Was gäbe man beim Durchhören dieser CD für ein paar Takte jugendlich aufbrausender Exzentrizität, über die man sich wenigstens noch ärgern dürfte. Aber dieser auf Wettbewerben hoch dekorierte Musterschüler (1. Platz beim Tschaikowsky-Wettbewerb) macht alles richtig, und doch – vielleicht darum – verliert er das Rennen.

Matthias Kornemann, 04.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Spaziergang Hand in Hand: Musikalisch sind sie nur einen Ganzton voneinander entfernt, zeitlich gute zwanzig Jahre. Für ihr neues Album stellt die Akademie für Alte Musik Berlin der bekanntesten Naturdichtung der Klassik, der Pastorale Ludwig von Beethovens, die „Pastoralsymphonie“ von Justinus Heinrich Knecht gegenüber. Das hat zum einen den schönen Effekt, dass sich das so oft gehörte Werk in einem fast unbekannten spiegelt und man durch die Querbezüge und das heimliche Vergleichen […] mehr »


Top