Responsive image
Johann Sebastian Bach

Motetten

Trinity Baroque, Julian Podger

Raumklang/harmonia mundi RK 2601
(77 Min., 5/2006) 1 CD

"Bachs Motetten sind für Ausführende und Zuhörer gleichermaßen ein Fest des Ensemblegesangs", schreibet Julian Podger, Leiter und Mitsänger des Ensembles "Trinity Baroque", am Anfang seines Einleitungstextes zu dieser CD: Eine Aussage, die man nur dick unterstreichen und auch – das ist besonders erfreulich – mit voller Gültigkeit auf die vorliegende Neuaufnahme dieser vokal-polyfonen Kleinode aus Bachs Feder beziehen kann. Endlich eine Einspielung, die der Belegversion von "Cantus Cölln" zumindest ebenbürtig ist! Wenn Podger weiter unten in seinem Text schreibt, er und seine Sänger haben sich entschlossen, die Motetten "vor allem mit vokalen Mitteln darzubieten", dann bezieht sich das zunächst auf die Tatsache, dass man zwar eine Orgel als Continuoinstrument verwendet hat, ansonsten aber auf eine instrumentale Colla-parte-Praxis verzichtet. Im weiteren und eigentlichen Sinne aber, das möchte der Rezensent betonen, findet Podgers Aussage ihre glückliche Erfüllung darin, dass seine Vokalisten und er in puncto Umsetzung der musikalischen Rhetorik, also der Gestaltung der musikalischen Linien ganz aus dem Geiste des Textes heraus, mit einer Vollkommenheit agieren, die auch im Zeitalter der historisch informierten Aufführungspraxis bei Weitem nicht selbstverständlich ist. Hinzu kommen ein Höchstmaß an Intonationsreinheit und der jugendliche Klang der perfekt funktionierenden Stimmen – alles in allem ein Glücksfall, wie er sich nur selten ereignet.
Podger bindet übrigens die Motetten u. a. durch einstimmig vorgetragene Luther-Choralstrophen geschickt in größere Zusammenhänge ein, wie sie etwa in der Liturgie denkbar wären; dies inspiriert einerseits den auch theologisch denkenden Hörer und wirft andererseits ein Schlaglicht auf die Breite des liturgischen Repertoires vom Kirchenlied bis hin zur kunstvollst gearbeiteten Motette Bach’schen Zuschnitts. Aber genug der Worte: Man beschaffe diese CD und freue sich an ihr!

Michael Wersin, 22.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top