home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Ernest Chausson, Henri Duparc

Poème de l’amour et de la mer

Jean-François Lapointe, Louise-Andrée Baril

Analekta/Codaex AN 29924
(71 Min., 9/2006) 1 CD

Sehr ansprechendes Gesamtbild mit kleinen Kratzern: Der bei uns wenig bekannte kanadische Bariton Jean-François Lapointe versteht es, mit dem abgründig-zauberischen Mélodie-Repertoire von Ernest Chausson und Henri Duparc eine dichte, fesselnde Stimmung zu erzeugen. Besonders in der oberen Mittellage und in der Höhe erreicht er immer wieder eine metallisch-kraftvolle Legatointensität, die allerhöchsten Ansprüchen durchaus genügen kann – man höre diesbezüglich etwa die emotionsgeladenen Schlusssteigerungen von "Phidylé". Gleiches gilt für seine Voix mixte: In "Soupir" beispielsweise vermag Lapointe damit uneingeschränkt zu begeistern. Dazwischen verfällt er gelegentlich mal in leichtes Näseln – vor allem, wenn er aus der Höhe in tiefere Regionen zurückkehrt – oder gerät hier und da in ein luftiges, mattes Singen, das von etwas zu tiefer Intonation flankiert sein kann – dies sind Episoden, wohlgemerkt. Es überwiegt der positive Eindruck, besonders auch hinsichtlich der Sensitivität, die der Bariton gegenüber dem dankbaren Repertoire aufbringt: Der Nuancenreichtum seines Gesangs, der übrigens in der Begleitung durch Louise-Andrée Baril ein adäquates Pendant findet, erstaunt außerordentlich – vor allem angesichts dem nur mäßigen Bekanntheitsgrad dieses Sängers.

Michael Wersin, 15.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top