Schon das Cover offenbart: diese Liveaufnahme des Verdi-Requiem aus der Stuttgarter Liederhalle von 1960 wurde kaum des Werkes und oder gar seines Dirigenten wegen veröffentlicht: Fast hätte man Hans Müller-Kray vergessen, so scheint es. Dabei hat der ehemalige Chef des Stuttgarter RSO eine durchweg solide Leistung abgeliefert – mit wenigen Enttäuschungen und einigen fulminanten Höhepunkten, wie dem dynamisch ausgefeilten „Dies irae“, das ohne Bombast und Verschleppungen daherkommt, dafür bedrohliche Crescendi („Lacrymosa“) und abrupte Pianissimo-Abgründe aufweist. Um so befremdlicher wirkt die allzu deutsch-korrekte, ergo unitalienische Aussprache des Lateinischen bei den Stuttgarter (Lehrer!-) Chören - mit ihren grellen Vokalen und harten t-Absprachen, die das „eis“ nicht zu Verdis „äis“, sondern zu „eeiis“ und das „luceat“ nicht zu „ludschäad“, sondern zu „luzzeeatt“ werden lassen.
Wie sich Fritz Wunderlich, natürlich der alleinige Grund der Veröffentlichung, hier in seiner einzigen Aufnahme der Verdi’schen Totenmesse präsentiert, das begeistert restlos – und lässt ein wenig schmunzeln. Denn mit soviel herrlichen Glottis-Aufschlägen, Legatoschmelz und wunderbar strahlenden Höhen wird das „Ingemisco“ des deutschen Jahrhunderttenors zum puren, hinreißenden Bühnengebet. Letzteres bringt auch Wunderlichs väterlicher Freund, der schlank und kernig aufsingende Gottlob Frick zustande. Sodass man allerdings auch an Verdis Mahnung an seine Uraufführungssänger denken muss, wonach seine Totenmesse (trotz ihrer einzigartigen Emphase) nicht wie eine Oper gesungen werden dürfe! Maria Staders glockenheller Sopran ist zwar vor Theatertränen gefeit, nicht jedoch vor der Überforderung, die die berüchtigten Tiefenregister ihrer Partie mit sich bringen kann. Andererseits überrascht sie, ebenfalls im „Libera me“, dem Kernstück des Ganzen, mit einer unerhörten Strahlkraft (die sie wiederum nicht schützt vor dem chorischen Intonationsdebakel beim „Requiem aeternam“-Schluss). Während Marga Höffgen ihre legendären Alt-Qualitäten nur bedingt zeigt (und zeigen kann), bestechen die solistischen Ensemblequalitäten: So homogen und intonationssicher hört man die Terzette und Quartette selten. Unter dem Strich also eine lohnenswerte Veröffentlichung - mit den sprichwörtlich „wunderlichen“ Höhepunkten.

Christoph Braun, 12.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top