Im 20-minütigen "Making of" auf dieser DVD sagt Rolando Villazón, man müsse jeden Tag leben nicht etwa, als sei es der letzte – sondern der erste! Prompt sagte der Tenor alle weiteren Vorstellungen dieser Produktion ab. Die DVD dokumentiert den letzten – und schwierigsten – Augenblick in Villazóns Karriere vor der Stimmkrise, die man vorausfühlt und die bis heute nicht völlig überwunden scheint. Zugleich war es das Berliner Operndebüt von Anna Netrebko. Die Aufführung spaltete die versammelte Kritikerschaft. Jürgen Kesting echauffierte sich nachträglich über die "peinliche Softporno-Regie" des Madonna-Choreographen Vincent Paterson – und verriet so eine glückliche Unvertrautheit mit den Selbstverständlichkeiten heutiger Opernregie. Kurz: ein dokumentationswürdiger Abend. In Patersons dekorativer Verlegung in die Fünfzigerjahre des Kinos ist das Ganze leicht abzufilmen. Anna Netrebko als rotgoldige Nymphe mag ein Glücksgriff sein, soweit stimmliche Erotik in Betracht kommt. Zwischentöne, Gebrochenheit und Gefahr bleibt sie – auch optisch – schuldig. Villazón versucht französische Eleganz durch italienisches Pathos zu ersetzen; ein nicht nur fragwürdiges, sondern eben kraftzehrend riskantes Unterfangen. Der Rest der Besetzung wirkt austauschbar – einschließlich Daniel Barenboim, der sich als Allrounder einen vergleichsweise geschmeidigen Anstrich gibt. Unter der gut sortierten Auswahl von DVD-"Manons" (Gruberova, Fleming, Dessay) zeigt sich Netrebko als die zugleich passendste und – wegen ihrer "knusprigen Geheimnislosigkeit" – blasseste Manon. Ihr fehlt durchtriebene Unschuld. Erneut eine DVD, die einen gewissen Merchandisingcharakter nicht loswird.

Robert Fraunholzer, 16.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top