Responsive image

Celebration

Ack van Rooyen, Paul Heller-Quintet

Mons Records/SunnyMoon MR 874474
(55 Min., 4/2009) 1 CD

Bis zu seinem 80. Geburtstag fehlten weniger als neun Monate, als Ack van Rooyen mit Paul Heller samt Rhythmusgruppe ins Bonner Hansahaus Studio ging. Das Ergebnis entspricht den Erwartungen an Europas versiertesten Flügelhornisten und den 41 Jahre jüngeren Tenorsaxofonisten: rundum perfekter Mainstream. Van Rooyens Ton ist agil und fest wie eh und je, und seine verschlungenen Läufe klingen mühelos und elegant. Der kernige, etwas rauere Ton von Paul Heller bildet hierzu einen faszinierenden Kontrast, der allen elf Titeln bestens bekommt. Sieben davon hat Heller komponiert, zwei stammen von van Rooyen und die beiden Opener der Disc, "My Ideal" und "Chasing Shadows", stammen vom Team Richard Whiting/Newell Chase beziehungsweise Victor Feldman. Getragen von Hubert Nuss am Klavier, John Goldsby am Kontrabass und Hans Dekker am Schlagzeug, wechseln sich die beiden Bläser als Solisten ab, und zwischendurch bleibt auch Raum für kürzere Soli ihrer Partner. Flexibel wechseln Tempo und Intensität. Dank seiner brillanten Atemtechnik und seinem federleichten Ton bläst van Rooyen dabei jene unendlich langen Linien, denen er seine Ausnahmestellung unter Europas Flügelhornisten verdankt. Dabei strahlen alle elf Titel die Atmosphäre einer über weite Passagen improvisierten Session aus – die Old School des Jazz, in der die Ausgestaltung der einzelnen Chorusse noch weniger komponiert wurde, als dies seit den Achtzigerjahren üblich wurde.

Werner Stiefele, 06.03.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top