Responsive image
Robert Schumann, Clara Schumann, Johannes Brahms

In dunklen Träumen

Nils Mönkemeyer, Nicholas Rimmer, Hannah Weber

Sony Classical 88697 63381-2
(75 Min., 10/2009)

Einigermaßen überrascht halten wir die dritte CD vom neuen Bratschenstar Nils Mönkemeyer in den Händen: Hatten wir die nicht schon mal rezensiert? Und ist das nicht gerade einmal ein Jahr her? Damals empfahl sich der bis dato wenig bekannte Musiker "Ohne Worte" mit einem Schubert, Mendelssohn und Robert Schumann gewidmeten Album, darauf neben der Arpeggione-Sonate – die man cum grano salis als Originalwerk durchgehen lassen könnte – eine Reihe von Liedtranskriptionen. Verstärkt vom englischen Pianisten Nicholas Rimmer (er war schon bei der Nummer 1 dabei) und der Cellistin Hannah Weber, spielt Mönkemeyer nun wieder eigene Liedtranskriptionen, von Brahms und den Eheleuten Schumann, als Original sind Robert Schumanns Märchenbilder im Gepäck. Alles, was man vor einem Jahr gesagt hat, könnte man nun wiederholen: Mönkemeyer ist ein großartiger Bratscher, er fühlt sich in der Romantik pudelwohl und der Hörer mit ihm. Eine neue Frage aber wirft die aktuelle Produktion schon auf: Warum ist sie überhaupt entstanden, jetzt? Warum hält man sich damit auf, zu wiederholen, was jeder gleich verstanden hat? Also: Her mit neuem Stoff, her mit den Sonaten von Reger und Schostakowitsch, den Konzerten von Hindemith, Walton und Bartók, her mit Strawinsky, Feldman, Ligeti und Holliger, her mit Berlioz' "Harald en Italie", Mozarts "Sinfonia concertante", her mit den großen Klassikern und kleinen Raritäten. Mach hinne, Mönke!

Raoul Mörchen, 01.05.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top