Responsive image

Shosholoza

SWR Big Band, Themba Mkhize u.a.

Skip/Soulfood SKP 9096
(50 Min., 2009/10)

Die Fußballweltmeisterschaft und damit der Südafrika-Hype sind vorüber. Was bleibt, ist eine von allen plakativ-folkloristischen Einflüssen freie Scheibe der SWR Big Band und des südafrikanischen Pianisten Themba Mkhize. Diese Konstellation bedeutet allerdings nicht, dass sich die Rundfunk-Bigband nun auf Afro-Ethno-Pfade begibt. Im Gegenteil: Mkhize arrangierte die Gesangsnummer "Live Is Going on" eher als traditionelles Entertainment, und sein "Yakhal 'Inkomo" erinnert eher an fröhliche Karibik-Klänge als an Afro-Sounds. Auch "Inner Peace", bei dem Mkhize am Flügel sitzt, kommt – von Rainer Tempel arrangiert – im kompakten euro-amerikanischen Bigband-Klang daher, und "Ntyilo, Ntyilo" kokettiert mit Funk-Elementen. Andererseits würzen Afro-Elemente Titel wie das von Ralf Schmid arrangierte "Es 'Mobeni" und "Yem, Yem", "Mbube", das "Township Medley" und den größten Hit einer südafrikanischen Künstlerin: Miriam Makebas "Pata, Pata" – in dieser Version interpretiert durch Hlulani Hlangwani und Siya Makuzeni. Der Bonustrack, das von Paul Simon für sein Album "Graceland" komponierte "Homeless", ist eine reine a-cappella-Nummer. Davon abgesehen, dass die Platte angenehme Bigband-Musik liefert, lehrt sie zudem, dass für eine bestimmte Region typische Arrangements nicht unbedingt von Menschen geschrieben werden müssen, die dieser Gegend entstammen.

Werner Stiefele, 21.08.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top